Snare

Snare Recording

Wo platziere ich für den richtigen Sound meine Mikrofone?

Zur Aufnahme eines guten Snaresounds gibt es wichtige Grundvoraussetzungen. Natürlich brauchst Du einen guten Schlagzeuger. Der Sound des Instruments muss zur Musikrichtung passen. Spannreifen sollten neu sein, denn sie machen einen wesentlichen Teil des Klangs aus. Zu den richtigen Fellen sollte Deinem Schlagzeuger auch bekannt sein wie man das Instrument richtig stimmt. Extrem wichtig ist auch der Raum in dem sich das Instrument befindet, es sollte keine kleine Kammer sein! Spezielle Schlagzeug Aufnahmestudios verfügen über akustisch speziell konstruierte Räume, größer als 100qm und höher als 3,5m. Anfangs wird Dir solch ein Studio eher selten zur Verfügung stehen. Daher fokussieren wir uns eher auf die Technik des richtigen Mikrofonierens.

Snare Top Mikrofon

Die Ausgangsbasis ist meist ein dynamisches Mikrofon, beispielsweise der Klassiker Shure sm57. Platzier es mit der Kapsel ca. zwei bis drei Zentimeter über dem Rand der Snare. Auf die Mitte gerichtet wird der Klang eher tiefer und grundtonreicher. Kippst du es zum Rand erhältst Du mehr Attack, Höhen und Obertröne. Variiere die Position des Mikrofons so lange bis Du den Sound bekommst mit dem Du später beim Mischen arbeiten willst. Wie meistens beim Aufnehmen ist es mit einem Mikrofon nicht getan. Du kannst gerne ein zweites oben an der Snare anbringen um dir mehr Soundvielfalt zu holen. Denkbar hier ist beispielsweise zusätzlich ein Mikro direkt steil auf den Spannreifen zu richten. Das erzeugt sehr viel Attack. Um unterschiedliche Klänge aufzunehmen solltest Du zwei unterschiedliche Mikrofone verwenden. Wenn Du ein Jazz Schlagzeug aufnimmst kannst Du aufgrund der hohen Spieldynamik und der detailreichen Besenschläge gerne auch ein Großmembran Kondensatormikrofon verwenden.

Snare Bottom, Teppich

Dieser ist natürlich je nach Musikrichtung auch sehr wichtig für den Sound. Sowohl ein dynamisches- als auch ein kleinmembran Kondensatormikrofon funktionieren hierzu gut. Vorsicht bei der Phasenlage der Top und Bottom Mikrofone zueinander. Während sich aus der Sicht des Snare Top Mikros das Fell wegbewegt, bewegt sich zum selben Zeitpunkt das Fell auf das untere Snare Mikro zu. Daher musst du mit einer Phasendrehung eines Kanals hören, ob der Sound besser oder schlechter wird.

Druckausgleichsöffnung

Jede Snare besitzt seitlich ein kleines Loch. Stelle ein Mikrofon ca. einen Zentimeter entfernt genau vor das Loch. Solo wird sich das Signal wahrscheinlich nicht gut anhören, doch im Mix kannst Du es leise dazu fahren und erhältst so einen wesentlich höhenreicheren Sound.

Snare Recording, Top 1 & 2 Mikrofon (dyn.), Bottom (cond.), Druckausgleichsöffnung (dyn.)

Snare Recording, Top 1 & 2 Mikrofon (dyn.), Bottom (cond.), Druckausgleichsöffnung (dyn.)

Editing

Verliere nie die Phasenlage aus den Augen. Zoome in die Spuren hinein um zu sehen ob ein Mikrofon nicht richtig in Phase ist.

Snare Phasenfehler

Snare Phasenfehler

High Pass Filter werden meist benötigt um tiefes Übersprechen der Bassdrum zu verringern. Achte aber darauf den Filter nicht zu hoch anzusetzen, sonst gehen wichtige Grundtöne verloren. 80Hz ist ein guter Startpunkt für die Top Mikros, am Teppich und dem seitlichen Loch wirst du wahrscheinlich höher ansetzten können. Für Timing Korrekturen legst du am besten alle Snare Mikrofone in eine Gruppe um alle Spuren gleich weit zu rücken. Wenn der Sound noch nicht ganz Deinen Vorstellungen entspricht kannst du ihn durch Midi-triggern verändern. Dabei wird von jedem Snareschlag eine Midi Note erzeugt. So kannst Du die Schläge um jeden beliebigen Sound erweitern oder austauschen. Mehr dazu im Skript „Midi Triggern“.