E-Gitarre

E-Gitarren richtig aufnehmen

Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene zur Amp Mikrofonierung

Neben der Positionierung der Mikrofone tragen andere wichtige Faktoren zu einem guten E-Gitarren Sound bei. Am wichtigsten ist das Spieler und Equipment eine Einheit bilden. Der/die Gitarrist/in muss das Instrument gut kennen und beherrschen. Zudem ist die Wahl der richtigen Gitarrenbox von großer Bedeutung. Wenn sich die Band noch nicht sicher ist wohin die Reise gehen soll, sorge am besten dafür das sie verschiedene Gitarren und Amps mitbringen. Equipment kann man sich entweder von anderen Bands oder im Musikgeschäft ausleihen. Nicht nur das Equipment der Band sollte gut sein, auch Du musst dich auf eine Aufnahme vorbeireiten. Besprich dich mit der Band darüber was sie mitbringen und halte nicht nur Eins, sondern mehrere Mikrofone bereit.

Zum Abnehmen des Amps stellst du ihn am besten auf einen Stuhl oder ähnliches damit die Reflexionen vom Boden nicht in die Mikros einsprechen. Nun kannst Du die Mikrofone platzieren. Mit Klassikern wie dem Shure sm57, Sennheiser e906, einem AKG C414 oder vielen anderen wirst du gute Ergebnisse erzielen. Stell nun ein Mikrofon nach dem anderen knapp vor dem Lautsprecher auf und beginne damit die richtige Position für einen schönen Klang zu suchen. In der Mitte eines Lautsprechers wird der Sound bassiger, zum Rand hin höhenlasteriger. Die Mikros können auch gewinkelt werden, sie müssen also nicht gerade auf die Gitarrenbox zeigen. Du wirst feststellen das bereits kleinste Bewegungen der Position viel am Sound ändern. Nutze den unterschiedlichen Klangcharakter der Mikrofone um Dir den passenden Sound zu mischen. Lass aber niemals die Phasenlage der Mikrofone zueinander aus den Augen. Sind die Membranen deiner Mikros gleich weit vom Lautsprecher entfernt solltest Du keine Probleme bekommen. Du kannst auch in der Spur nach der Aufnahme die Phasen richtig zueinander rücken. Bei einer Gitarrenbox ohne Rückwand ist eine Abnahme von hinten ebenfalls einen Versuch wert.

E Gitarren Recording, 3 Mikros, Positionen für nächste Session markiert

E Gitarren Recording, 3 Mikros, Positionen für nächste Session markiert

Lasse den Gitarristen immer mehrere Takes einspielen. Das liefert dir genug Material zum Schneiden. Zudem kannst du zwei annähernd gleich gespielte Takes im Panorama links und rechts verteilen, unterschiedlich EQ’en und bekommst somit tolle Stereo Sounds.

Nicht zu unterschätzen ist der Aufnahmeraum. Wenn Dir dabei ein guter zur Verfügung steht spricht nichts dagegen ihn mit aufzuzeichnen. Das kann schöne Effekte beim Mischen geben. Such Dir eine Stelle an welcher der Raumklang gut ist. Lege nun im Mix den Sound der nahen Amp Mikros auf die eine Seite und den des Raumes auf die andere.

Verwende eine DI-Box zum Splitten des Gitarrensignals. Hänge sie zwischen Gitarre und Verstärker und nutze den zweiten Ausgang um direkt ins Interface zu gehen. Zum Editing und Schnitt wird es Dir eine große Hilfe sein zusätzlich zum verzerrten Signal eine clean Spur zu haben. In einer verzerrten Spur kannst Du wenig erkennen, während du in einer clean Spur jeden Anschlag siehst. Vergiss aber nicht beide Spuren beim Schneiden in eine Gruppe zusammen zu fassen!

oben Ansicht Signal Mikro, unten Ansicht Signal DI

oben Ansicht Signal Mikro, unten Ansicht Signal DI

Es gibt weitere schöne Dinge die Du mit einem Clean Signal anstellen kannst. Mit virtuellen Gitarrenamps und raffiniert vorprogrammierten Effekten lässt sich nahezu jeder Sound kreieren. Eventuell kommt für Dich auch ein Trick in Frage den manche Produzenten gerne verwenden. Das Reamping. Das bedeutet Du nimmst erst einmal nur ein Clean Signal auf, schneidest und editierst es. Damit dem Gitarristen allerdings nicht das Spielgefühl verloren geht soll er trotzdem den Sound seines Amps zusätzlich hören. Die „perfekte“ und fehlerfreie Spur wird dann erneut aus dem Musikprogramm durch den Amp geschickt. Somit hast Du die Möglichkeit Dich erst nach den Aufnahmen in Ruhe mit dem richtigen Sound und der Mikrofonierung zu befassen. Du kannst dann verschiedene Amps in diversen Einstellungen in Kombination mit unterschiedlichsten Mikros verwerden.